"Eigentlich sind zwei Brüste üblich" - Autorenlesung in der Stadtteilbücherei Neumühlen-Dietrichsdorf mit Hella Will

Am Donnerstag, 19. Februar 2015, 18.30 Uhr, steht der Stadtteilbücherei Neumühlen-Dietrichsdorf eine weitere Autorenlesung ins Haus. Dieses Mal werden die Gäste in den Räumen der Bücherei mit einem Werk von Ingelies Lässig vertraut gemacht. Die Autorin lebt in Kiel und beschreibt unter dem Pseudonym Hella Will über die Folgen einer Krebserkrankung.

 

Die Diagnose Brustkrebs legt in dem Buch Schwachstellen in einer scheinbar heilen Familie offen: auf der einen Seite eine 40-Jährige mit der Krankheit, deren körperlichen und seelischen Folgen sowie der Angst vor dem Tod - auf der anderen Seite ein egoistischer Ehemann mit Gedanken für Sex. Da eine echte Kommunikation nicht stattfindet, kommen die drei pubertierenden Kinder des Paares erst allmählich auf die Idee, ihrer Mutter zu helfen. Der Roman von Hella Will macht Mut, weil im Verlauf der Geschichte deutlich wird, dass derartige Krisen auch die Chance auf einen Neubeginn in sich tragen. Das Werk - derzeit als E-Book erhältlich - ist für Betroffene und Angehörige ebenso empfehlenswert wie für allgemein Interessierte. Der Roman beschreibt die Veränderungen, die der Brustkrebs für eine Frau und ihre Familie mit sich bringt. Das Medizinische bleibt eher im Hintergrund, wird aber nicht verschwiegen. Wichtiger sind die Beziehungen der Menschen zueinander.

 

Die Bücherei befindet sich im ehemaligen Gebäude der Adolf-Reichwein-Schule in der Tiefen Allee und ist über die Quittenstraße / Reichweinweg zu erreichen.

 

Interessenten melden sich bitte unter Telefon 0431-201786 während der Öffnungszeiten in der Bücherei (dienstags von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr sowie donnerstags von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr) oder per Email unter kontakt@ichlesegern.de. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Um eine Spende wird gebeten.

Am Donnerstag, 19. Februar 2015, 18.30 Uhr, steht der Stadtteilbücherei Neumühlen-Dietrichsdorf eine weitere Autorenlesung ins Haus. Dieses Mal werden die Gäste in den Räumen der Bücherei mit einem Werk von Ingelies Lässig vertraut gemacht. Die Autorin lebt in Kiel und beschreibt unter dem Pseudonym Hella Will über die Folgen einer Krebserkrankung.

Die Diagnose Brustkrebs legt in dem Buch Schwachstellen in einer scheinbar heilen Familie offen: auf der einen Seite eine 40-Jährige mit der Krankheit, deren körperlichen und seelischen Folgen sowie der Angst vor dem Tod - auf der anderen Seite ein egoistischer Ehemann mit Gedanken für Sex. Da eine echte Kommunikation nicht stattfindet, kommen die drei pubertierenden Kinder des Paares erst allmählich auf die Idee, ihrer Mutter zu helfen. Der Roman von Hella Will macht Mut, weil im Verlauf der Geschichte deutlich wird, dass derartige Krisen auch die Chance auf einen Neubeginn in sich tragen. Das Werk - derzeit als E-Book erhältlich - ist für Betroffene und Angehörige ebenso empfehlenswert wie für allgemein Interessierte. Der Roman beschreibt die Veränderungen, die der Brustkrebs für eine Frau und ihre Familie mit sich bringt. Das Medizinische bleibt eher im Hintergrund, wird aber nicht verschwiegen. Wichtiger sind die Beziehungen der Menschen zueinander.

Die Bücherei befindet sich im ehemaligen Gebäude der Adolf-Reichwein-Schule in der Tiefen Allee und ist über die Quittenstraße / Reichweinweg zu erreichen.

Interessenten melden sich bitte unter Telefon 0431-201786 während der Öffnungszeiten in der Bücherei (dienstags von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr sowie donnerstags von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr) oder per Email unter kontakt@ichlesegern.de. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Um eine Spende wird gebeten.