Gaardener "Müllgipfel"

Besseres Wohnen, mehr Sicherheit, neue Impulse für Kinder, Kreative und Kulturschaffende: Die Landeshauptstadt Kiel will den Stadtteil Gaarden mit einer Vielzahl von Maßnahmen und Projekten stärken. Dafür wurde die Zukunftsstrategie „Gaarden hoch 10“ erarbeitet, die Entwicklungsperspektiven für den Stadtteil aufzeigt.

Das Thema Sauberkeit ist ein Schwerpunkt der Strategie. Beim Kampf gegen Müll greifen bereits viele Einzelmaßnahmen ineinander. Seit August 2018 ist der Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel (ABK) in Gaarden mit einem speziellen Hundekot-Saugmobil unterwegs. Zudem wurde die Abholfrequenz der Abfalltonnen erhöht. Seit der Schaffung des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) ist dieser viel in Gaarden unterwegs und sorgt für mehr Sicherheit und Sauberkeit. KOD und ABK arbeiten eng zusammen – insbesondere wenn es um illegale Müllablagerungen geht. Um weiter gegen diese anzugehen, ist Gaarden seit Oktober dieses Jahres Testgebiet für eine Müllmelde-App.

Die Landeshauptstadt Kiel möchte einen Zwischenstand der bereits begonnenen Maßnahmen geben und gleichzeitig Bewohnerinnen und Bewohner ermuntern, mitzuteilen, was sie in Bezug auf das Thema Sauberkeit in ihrer Nachbarschaft beschäftigt.

Aus diesem Anlass lädt die Stadt am Dienstag, 10. Dezember, um 19 Uhr zu einem „Müllgipfel“ in die Hans-Christian-Andersen-Schule, Stoschstraße 24-26, ein. Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und Sozialdezernent Gerwin Stöcken möchten dann gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des ABK, des KOD und des Tiefbauamtes die Maßnahmen der Stadt vorstellen und mit den Anwesenden diskutieren. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.