Literaturprojekte an den Schulen in Dietrichsdorf

Mit einem Workshop zum Reinschnuppern in die Geheimnisse des Poetry Slams startete jüngst eine Reihe von Veranstaltungen zur Leseförderung in den Schulen von Neumühlen-Dietrichsdorf. Der Büchereiverein Dietrichsdorf hatte den bundesweit bekannten Meister Björn Högsdal am 6. November in die Toni-Jensen-Gemeinschaftsschule eingeladen, um den Jahrgängen 11 und 12 diese besondere Form des literarischen Schaffens nahe zu bringen.
Am 19. und 22. November startet dann für diejenigen, die sich aktiv näher mit dem Poetry Slam befassen wollen, ein zehnstündiger Crashkurs, der zu einer gewissen Auftrittsreife führen soll. Auch die anderen der der rund 140 Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Klassen der Gemeinschaftsschule kommen an diesen beiden Tagen mit Literatur in Verbindung. Abseits des regulären Unterrichts werden verschiedenste Projekte angeboten. Eines führt ins Buddenbrookhaus in Lübeck, ein anderes widmet sich der Verbindung von Kunst und Literatur. Ellen Dorn vom Schauspielhaus wird beratend beim Schreiben und Darstellen des szenischen Lesens unterstützen.
Unter Berücksichtigung des Mauerfalls in Berlin vor 30 Jahren widmen sich drei Themenstellungen der Jugend in der DDR. So werden gemeinsam mit Schauspieler Marko Gebbert damalige Punk-Texte wiederbelebt, frühere Biografien bewertet und der Film „Das schweigende Klassenzimmer“ zum Aufbegehren von Jugendlichen analysiert. Drei weitere Gruppen planen Bühnengestaltung und Moderation sowie Catering einer Gemeinschaftsveranstaltung zum Abschluss der Literaturtage am 22. November um 16 Uhr mit rund 300 Schülerinnen und Schülern sowie Gästen in der Mensa der Schule. Es werden Auszüge aus den Geschichten und Ergebnisse der Projekte präsentiert. Diese Veranstaltung ist bei freiem Eintritt auch für die Familien der Schülerinnen und Schüler und andere Interessierte gedacht.
Dort werden auch die 5. und 6. Klassen einbezogen sein, die ebenfalls Literaturtage am 19. und 22. November erleben werden. Die Jüngsten tauchen in die Märchenwelt ab, für die Geschichtenerzählerin Brigitte Harkou gewonnen werden konnte. Die Sechstklässler befassen sich im Unterricht mit der Erzählung „Das Gespenst von Canterville“. Bereits am 14. November werden die Theaterpädagoginnen Marie Kienecker und Marie Coring erklären, wie eine solche Geschichte auf die Bühne kommt. Gemeinsam ist dann am 19. November ein Besuch der Aufführung im Werftparktheater vorgesehen. In beiden Jahrgangsstufen werden die Kinder zudem eigene Märchen erarbeiten und ein Märchenquiz erstellen sowie Gespenter- und Gruselgeschichten schreiben.
Die gesamte Oberstufe der Schule kommt zudem am Freitag, 6. Dezember, um 19 Uhr in der Mensa zusammen, um die Jury für die Texte der Mitwirkenden am Workshop für Poetry Slam zu bilden. Das Eintrittsgeld von 2 € für diesen öffentlichen Abend mit den neuen Text-Akrobaten wird für die Kulturarbeit der Schule verwendet.
Die Fünft- und Sechstklässler werden zudem die Stadtteilbücherei besuchen, um sich dort über das umfangreiche Angebot dieser öffentlichen Einrichtung zu informieren.
Finanzieller Grundstock für die Realisierung der Projekte an den drei Schulen ist der Erlös einer Krimi-Gala im November 2017. Die damals eingenommenen 1.700 € konnten aus Mitteln des Büchereivereins um nahezu 1.000 € aufgestockt werden. Da der Verfügungsfonds Neumühlen-Dietrichsdorf und die PSD Bank Kiel jeweils weitere 1.300 € beisteuern, stehen insgesamt rund 5.200 € bereit, um das umfangsreiche Angebot an allen drei Schulen zu ermöglichen. Die Literaturtage an den beiden Grundschulen des Stadtteils werden in der letzten Novemberwoche stattfinden.
Sowohl die Verantwortlichen der Toni-Jensen-Gemeinschaftsschule als auch die Leitungen der Toni-Jensen-Grundschule und der Adolf-Reichwein-Grundschule zeigen sich begeistert von den Möglichkeiten, die die Zusammenarbeit mit dem Büchereiverein bietet.