Programm für Zusammenhalt und Teilhabe – jetzt wieder für Fördermittel bewerben

Aktivitäten und Veranstaltungen, die das gesellschaftliche Zusammenleben und eine offene Kultur des Miteinanders fördern, werden von der Landeshauptstadt Kiel mit dem Förderprogramm „Zusammenhalt stärken – Teilhabe sichern“ unterstützt. Ziel des von der Ratsversammlung ins Leben gerufenen Fonds ist es, rechtsextremistische Entwicklungen zu verhindern und Vorurteile zu überwinden.

Der Fonds bietet zwei unterschiedliche Fördermöglichkeiten zur Unterstützung von Projekten und Aktionen an.

Gefördert werden können zum einen kurzfristige, kleinere Projekte und Aktivitäten von Initiativen in der Flüchtlingsarbeit. Mit bis zu 500 Euro sollen Ehrenamtliche, denen durch ihr Engagement Ausgaben entstehen, entlastet werden. In diesem Bereich können formlose Anträge das ganze Jahr hindurch beim Referat für Migration im Amt für Soziale Dienste, Stephan-Heinzel-Straße 2, 24116 Kiel, gestellt werden.


Zum anderen richtet sich das Programm an Vereine, Verbände, Gruppen und Initiativen, die für die Durchführung ihrer Projektideen bis zu 10.000 Euro Förderung benötigen. Für diese Finanzierung muss ein schriftlicher Antrag bis Sonntag, 31. März, im Referat für Migration eingereicht werden.
Die Projekte müssen in Kiel angesiedelt sein, nachhaltig wirken und den Zusammenhalt und die Teilhabe stärken. Sie müssen 2019 starten und spätestens am 30. Juni 2020 beendet sein.


Ausführlichere Informationen, sowie das Konzept und die Antragsformulare können unter www.kiel.de/zusammenhaltstaerken im Internet heruntergeladen werden.
Für weitere Fragen steht das Referat für Migration unter der Kieler Telefonnummer 901-2936 oder per Mail unter referatmigration@kiel.de zur Verfügung.