Antragsteller: Türkische Gemeinde Schleswig Holstein

Die Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein hatte eine Förderung eines Workshops für die Entwicklung einer Projektidee für ein „Kreatives Integrations-, Bildungs-, und Empoweringszentrums (KIBEZ)“ in Höhe von insgesamt 2.280 Euro beantragt. Mit Förderbescheid vom 6. Oktober 2016 sagte die LH Kiel der TGSH eine Förderung in der vollständigen Höhe zu und knüpfte diese an die Bedingung, dass die Technische Fakultät der CAU Kiel inhaltlich zu beteiligen und stärker in das Projekt einzubinden ist.
Nach der Förderzusage wurden umgehend die Planungen und Festlegung eines geeigneten Termins für einen Workshop in den Angriff genommen. Das Büro "raum station" bereitete den Workshop für den 29. November 2016 in den Räumen der TGSH in Absprache mit der TGSH und Mitinitiator Wolfgang Schulz vor, gestaltete das Einladungsschreiben und plante und bereitete einen Ablaufplan für den Workshop mit Anforderungen für den inhaltlichen Input und für die im Workshop zum Einsatz kommenden Materialien und Methoden vor. Ferner wurden gezielt für die inhaltliche Umsetzung der Projektidee ein Konzept für die Ansprache wichtiger Personen erstellt und diese angesprochen.

Am 29. November 2016 fand der Workshop am Nachmittag von 14.00 bis 18.00 Uhr in den Räumen der TGSH am Vinetaplatz in Kiel-Gaarden erfolgreich und gut vorbereitet statt. Die eingeladenen Teilnehmer waren fast vollzählig erschienen. Insgesamt haben 28 Personen am Workshop teilgenommen. Darunter drei Vertreter der Technischen Fakultät der CAU Kiel die sich inhaltlich in den Workshop eingebracht haben.
Damit ist die Auflage im Förderbescheid (siehe oben) erfüllt worden.
Ergänzende Hinweise zur Fördermittelabwicklung:
Zur Erstellung der Projektskizze hatte es Anfang September eine Umfrage bei drei potentiellen Moderatoren für die Vorbereitung und Ausrichtung des Workshops gegeben (siehe Angebotsgrundlage und drei Angebote in der Anlage). Ausgewählt wurde das Büro "raum station", da es nicht nur angebotsmäßig den Erwartungen für eine überschaubare Fördersummenbeantragung am besten entsprach, sondern auch ein partizipatives Konzept verfolgt, die die TGSH und den Mitinitiator Wolfgang Schulz in die Vorbereitungen intensiv mit einbeziehen. Es bestand zudem die Bereitschaft, bei der inhaltliche Finalisierung des Projektantrages mitzuwirken.
Nach der Auswahl des Büros "raum station" ist mit ihnen über zwei zusätzliche Module für die Auswertung/Visualisierung und für einen Design eines Prospektes/Flyers gesprochen worden. Diese beiden Module (jeweils unter 500 Euro brutto) sind als Einzelpositionen in den Förderantrag aufgenommen worden.
Es wurde von vornherein vereinbart, dass diese zusätzlichen zwei Module nur dann zum Tragen kommen, wenn sie ebenfalls von der Jury Verfügungsfonds Gaarden für die Förderung befürwortet werden. Daher waren die beiden Module nicht im Grundangebot „Vorbereitung und Leitung des Workshops“ für die Angebotseinholung enthalten gewesen. Nach der vollumfänglichen Förderung des Workshops einschließlich dieser beiden Module konnten diese beiden Einzelpositionen auch in Auftrag gegeben werden und sind somit Gegenstand dieser Abrechnung geworden.