Preis:kostenlos
Beginn: 25.09.2021 15:00
Ende: 25.09.2021 18:00
Anmeldung:bis zum 24.08. unter Louisa.osburg@bei-sh.org oder 0431/ 679399-02
Ort:Café Mumpitz
Heikendorfer Weg 41
24149 Kiel

Kontakt

Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V.
Email: info@bei-sh.org
www.bei-sh.org
Telefon: 0431/679 399- 01
BEI Flyer

Ein gutes Leben in der Stadt – für viele eher Utopie als Realität. In den Städten unserer Welt sind die Mechanismen globaler Ungerechtigkeiten wie durch ein Brennglas erkennbar: Arbeitslosigkeit, Wohnungsnot und die immer stärker werdende Schere zwischen Arm und Reich zeigt sich in urbanen Räumen besonders deutlich. Der Workshop, angeleitet von Jonas Lage, betrachtet die Stadt als Reallabor für Veränderungen mit Blick auf die Krisen unserer Zeit. Wie können Städte sozial, suffizient und solidarisch gestaltet werden, so wie es das Nachhaltigkeitsziel Nr. 11 fordert? Was wünschen sich die Anwohner*innen in Neumühlen-Dietrichsdorf und welche Ansatzpunkte gibt es ggf. schon? Um diese und weitere Fragen soll es in dem interaktiven Workshop gehen.

Anschließend sorgt das Körperfunkkollektiv mit seinem Radioballett zum Thema „Reichtum & Besitztümer“ aus Berlin für einen weiteren Programmpunkt des Tages. Radioballett ist eine Performancekunst, bei der die Teilnehmenden eine aktive gestaltende Rolle einnehmen. Spaß und die Auseinandersetzung mit gesellschaftsrelevanten Themen gehen hier eine starke Verbindung ein. Beim Radioballett des Körperfunkkollektivs wird das Publikum selbst zu Darsteller*innen innerhalb einer Geschichte: Über Funkkopfhörer lauschen sie einer Erzählung, in die Handlungsweisungen eingeflochten sind. Indem sie diese Anweisungen befolgen, interagieren sie miteinander innerhalb einer akustisch real gewordenen (fiktiven) Welt. Innerhalb dieser Welt schlüpfen die Teilnehmenden in die unterschiedlichsten Rollen und können dabei nicht nur entscheiden, wie sie ihre Rolle darstellen, sondern zum Teil auch, welche Rolle sie spielen möchten. In mehrere Gruppen aufgeteilt hören sie die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven und befolgen so auch unterschiedliche Anweisungen. So agieren sie mal innerhalb, mal außerhalb ihrer eigenen Gruppe oder sogar mit außenstehenden Personen. Dabei wissen sie nicht, welche Anweisungen die jeweils andere Gruppe gerade hört. Auf diese Weise entstehen eine Geschichte und eine Performance, die für die Teilnehmenden unerwartet, einbindend, neu, herausfordernd und intim sein kann. Sie selbst erwecken durch ihr Handeln die Geschichten zum Leben.

Mit

  • Jonas Lage (Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Europa-Universität Flensburg & Teil des I.L.A-Kollektivs)
  • Sebastian Slaby und Marvin Bicko (Künstler von Körperfunkkollektiv)

zurück