Preis:
Beginn: 04.02.2019 17:00
Ende: 04.02.2019 20:00
Ort: Libertärer Laden
Iltisstraße 34
24143

Kontakt

nara – Netzwerk antirassistische Aktion
Email: antira-kiel.blog@autistici.org
https://antiravernetzungsh.noblogs.org/post/2017/01/23/nara-cafe/

Drogen sind im Alltag im Gaarden präsent - sei es durch Spritzenautomaten, den durch die Straßen wabernden Geruch von Gras oder die Grüppchen von biertrinkenden Menschen.

Aber warum sind eigentlich Heroin und Gras illegal, Tabak und Alkohol aber legal? Warum blicken viele auf süchtige Menschen
herab, finden es aber völlig normal jedes Wochenende einen über den Durst zu trinken? Wieso werden manche Menschen süchtig, andere nicht? Gibt es Sucht nur im Zusammenhang mit Drogen? Und, aus antirassistischer Sicht besonders interessant: Warum wird Drogenkonsum, aber vor allem Dealen, so oft mit Migrant_innen und besonders schwarzen Menschen in Verbindung gebracht?

Wenn ihr euch zum Thema austauschen wollt, sei es zu allgemeineren Eindrücken oder zu persönlichen Erfahrungen, kommt gerne am Montag, den 04.02., um 18 Uhr zum NARA-Café!

 

Ein Raum für alle – unabhängig von Nationalität, Hautfarbe oder Aufenthaltsstatus. Das ist das nara Café.

Ein Ort zum Aufwärmen, Kaffee oder Tee trinken, Spielen, Kennenlernen, Vernetzen und Organisieren – oder einfach nur rumhängen. Es lebt von aktiver Beteiligung und gegenseitigem Interesse. Also schaut einfach mal rein und macht mit, wenn ihr wollt. All das ist kostenlos und unabhängig von staatlichen Strukturen.

Das nara café soll ein Ort der gegenseitigen Verständigung sein, wo voneinander gelernt werden kann. Es ist ein Raum des respektvollen Miteinanders und der gegenseitigen Achtung, an dem die Würde jede*r Einzelnen gewahrt werden soll. LesbianGayBiTransInter*Queer sind herzlich willkommen. Rassismus, Sexismus, Antisemitismus und alle anderen Formen von Ausgrenzung haben hier nichts zu suchen. No border – no nation. nara café.

Mehr Infos zum aktuellen Thema das Cafés im Facebookevent.

 

A room for everyone- regardless of nationality, colour of skin or stay permit. This is the nara café. A place to get warm, have a cup of coffee or tea, play, meet and create links and organize- or just hang out. A place fueled by active participation, if you like. It's for free and independent of the state and its structures.

The nara café is about communication, so we can learn from each other. A space of cooperation and mutual respect, respecting every single one's dignity. LesbianGayBiTransInter*Queer are welcome! Racism, sexism, antisemitism and all other forms of discrimination gotta stay outside. No border- no nation. nara café.

zurück