• Lern- und Freizeitoase Ellerbeker Schule
  • HIPPY
  • Trinkraum Kiel-Gaarden

Träger: Amt für Schule, Kinder- und Jugendeinrichtungen
Laufzeit: 01.09.2009 – 31.08.2013
Gesamtkosten: 115.749,00 €

Die Ellerbeker Schule (Grundschule und Förderzentrum mit Schwerpunkt geistige Entwicklung) liegt in einem Einzugsgebiet, in dem ein großer Teil der SchülerInnen aus sozial schwachen bzw. sehr belasteten Familienverhältnissen kommt (Alleinerziehende, Familien mit Gewalt- und Suchterfahrung und psychischen Erkrankungen, Familien mit behinderten Kindern).

Die Offenen Hilfen Kiel kooperieren als Ambulanter Fachdienst der freien Jugendhilfe seit Jahren mit der Ellerbeker Schule. Das Projekt soll eine Unterstützung im Sinne präventiver frühzeitiger Hilfen als Schutz vor sozialer Verwahrlosung und mangelnder Bildung als Armutsfaktor leisten sowie als Beitrag zur Gewaltprävention dienen.

Täglich von 12 - 15 Uhr fördern zwei qualifizierte Fachkräfte Kinder im Alter von 6 - 11 Jahren in der Erweiterung des Selbstvertrauens, der Konfliktlösungskompetenz, in der Selbstorganisation des Lernens, in der Eigenverantwortung. Zur Unterstützung einzelner werden ehrenamtliche Mitarbeiter/innen sowie Migrationsvereine eingebunden. Eltern werden durch ein Elterncafe, Elternabende und Kurse in ihrer Erziehungskompetenz gestärkt, Unterstützungsnetzwerke werden erweitert und Familien eingebunden.

Kinder aus belasteten Familiensituationen werden in ihren sozialen Kompetenzen gestärkt, eine größere Chancengleichheit für den schulischen Werdegang wird ermöglicht. Eltern werden in ihrer Erziehungskompetenz unterstützt und in wohnortnahe Unterstützungsnetzwerke eingebunden.
Der städtische Zuschuss für die offenen Ganztagsschulangebote wird als Eigenmittelanteil bereitgestellt.

Träger: AWO-Landesverband Schleswig-Holstein
Laufzeit: 01.01.2010 – 31.12.2013
Gesamtkosten: 235.182,00 €

Das Projekt HIPPY („Home Instruction for Parents of Preschool Youngsters“) steht für ein bundesweit bewährtes in Schleswig-Holstein noch nicht durchgeführtes niedrigschwelliges Programm zur Unterstützung sozial benachteiligter und bildungsferner Familien mit Kindern von 3 bis 6 Jahren.
Ziel ist die Förderung der kognitiven, sozialen und emotionalen Entwicklung von Kindern und Stärkung der Erziehungskompetenz der Eltern.

Der Kontakt zu den Familien wird über Kitas oder Migrantenvereine hergestellt. Zuerst werden die Familien zu Hause besucht. Die muttersprachliche Besucherin übt mit Mutter und Kind(ern) anhand von mitgebrachtem Material Spielen, später folgen Gruppentreffen.

Träger: HEMPELs e.V.
Laufzeit: 01.01.2010 – 31.12.2012
Gesamtkosten: 362.580,00 €

Ziel des Angebotes ist es, ein von Kommune und Ordnungskräften akzeptiertes Aufenthaltsangebot für „problemverursachende Menschen“ im Umfeld des Vinetaplatzes zu schaffen und dieses mit bestehenden Angeboten zu vernetzen. Es soll für die Zielgruppe ein geschützter Raum ohne Verdrängungsdruck entstehen, der sehr niedrigschwellig zugänglich ist und aus dem heraus auf Wunsch in weiterführende Angebote vermittelt wird. Dies trägt zur Verbesserung der Lebenslagen der Besucher bei. Mit der Maßnahme soll gleichzeitig eine Verringerung der Präsenz der Zielgruppe auf dem Vinetaplatz sowie möglichst eine Verhinderung des Entstehens alternativer Straßenszenen im Umfeld erreicht werden. Die Haushaltsmittel in Höhe des Eigenanteils von rd. 40.500 € wurden angemeldet.