Die "Soziale Stadt" ist die kurze Bezeichnung für ein Städtebauförderungsprogramm zur Verbesserung der Lebensqualitäten in ausgewählten Stadtteilen. Es ist vom Bund und den Ländern ins Leben gerufen worden. Die Finanzierung wird zu gleichen Teilen vom Bund, den Ländern und den Kommunen getragen. Ziel dieses Programms ist, die positive Entwicklung von Stadtteilen zu unterstützen. Die Lebenssituation der Menschen soll durch die Projekte der "Sozialen Stadt" dauerhaft verbessert und zukunftsfähig gestaltet werden. Allen Menschen, die in diesen Stadtteilen leben und/oder arbeiten, kommt dabei eine wichtige Rolle zu. Denn ihre Wünsche, Ideen und Aktivitäten sollen die Grundlage für die Planungen der Fachleute bilden. 

Gaarden ist seit Mai 2000 eins von 523 "Soziale Stadt-Gebieten" in Deutschland (Stand 2008).

Um die Projektentwicklung optimal mit der Situation vor Ort in Gaarden koordinieren zu können und die Vorstellungen der Gaardener Bevölkerung in die Entscheidungsfindung hinein zu tragen, wurde das Büro Soziale Stadt eingerichtet.

Das Büro Soziale Stadt Gaarden ist ein Projekt der Projektgesellschaft Kiel-Gaarden GmbH. Die Projektgesellschaft Kiel-Gaarden GmbH ist im Auftrag der Landeshauptstadt Kiel für das „Stadtteilmanagement“ im Rahmen der Sozialen Stadt verantwortlich.

Zu den aktuellen sowie abgschlossenen Projekten auf dem Kieler Ostufer geht es hier entlang ...